Eine Kreuzfahrt im Mittelmeer mit der Mein Schiff 5 Teil 2

Eine Kreuzfahrt im Mittelmeer mit der Mein Schiff 5 Teil 2

(Werbung ohne Auftrag)

Guten Morgen zu Teil zwei der Mittelmeer Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 5 im Mai. Den ersten Bericht findet Ihr hier

Was soll ich sagen…wir sind in Rom ins Bett gegangen, wachen auf, ziehen die Vorhänge zurück und uns erwartet dieser wunderbare Ausblick auf La Spezia.

Licht! Sonne! Blauer Himmel! Nachdem das Wetter bisher ziemlich zu wünschen übrig gelassen hat ist das hier doch ein Träumchen, oder?

Auf diese positive Überraschung hin trinken wir erstmal einen Kaffee aus der kabineneigenen Nespressomaschine die ich im Laufe der Reise sehr schätzen gelernt habe. In Verbindung mit dem Balkon….. für mich ein ziemlich perfekter Start in den Tag.

Eigentlich sollte dies nach dem anstrengenden Tag in Rom ein erholsamer Tag an Bord werden. Da jedoch die Küste so einladend aussah haben wir spontan umentschieden und haben uns auf eigene Faust und völlig ohne Plan aufgemacht die Küste zu erkunden.

Was soll ich sagen…..La Spezia hat uns gut gefallen…. schöner Hafen, Promenade zum Bummeln, Luxusyachten zum Bewundern, nette Geschäfte und typisch italienisches Ambiente. Perfekt um einfach mal zu Schlendern und ein Eis zu essen oder einen Cappucchino zu trinken.

Alles was wir für diesen Tag brauchten….

Nicht spektakulär. Aber gut!

Außerdem brauchten wir keinen Transfer in die Stadt sondern konnten alles zu Fuß erledigen was sehr entspannend war.

Vom Schiff aus war hier übrigens der Startpunkt für die Ausflüge in die Toskana. Pisa, Siena, Florenz. Das wäre aber wieder eine stressige Bustour für uns gewesen. Hatten wir dann keine Lust zu. Ist ja schließlich Urlaub 🙂

Man muss entscheiden 🙂

Zurück an Bord kommt wieder der Balkon zum Einsatz. Ich persönlich würde gar nicht so viel Entertainment auf einem Kreuzfahrtschiff benötigen…. Ich suche eher die ruhigen Ecken wo man tatsächlich merkt dass man auf einem Schiff ist wenn Ihr versteht was ich meine…?! Wo man Meerluft atmen und den Wind spüren kann…..den weiten Blick genießen….

Und wo nicht so viele Menschen sind. Diese Plätze sind auf der „Mein Schiff 5“ definitiv zu finden.

Schön ist auch die Spa- und Sportlandschaft an Bord die sich wirklich lohnt! Ein paar Kalorien zu verbrennen kann ja mal nicht schaden und sowohl der Sport- als auch der Saunabereich punkten durch sehr gute Ausstattung aber vor Allem durch den Traumblick durch die riesenhohen Fenster. Da fällt der Sport sofort viel leichter. Hier hatte ich leider keine Kamera mit, deshalb gibt es von dort keine Fotos.

Abends dann die Vorhänge zuziehen….

…und am nächsten Morgen aufwachen an der Cote d´ Azur…. wie das schon klingt… 🙂

Geankert haben wir vor Cannes wo wir ausgetendert wurden. Beim Austendern kann man definitiv auf wenig Wellen hoffen, sonst wird schon allein das Einsteigen in die kleinen Boote zum Abenteuer….Das Personal vom Schiff hat sich jedoch sehr gut um uns gekümmert so dass alle schnell und sicher im Boot waren.

Aufgrund der Tatsache dass wir nur diesen einen Tag in der Region hatten und die Hotspots ja doch ein Stückchen auseinander liegen buchten wir einen vorgefertigten Ausflug mit dem Bus – was grundsätzlich schön, und für die kurze zur Verfügung stehende Zeit auch richtig war. Wir erhielten einen guten Überblick über die Region, hatten eine freundliche kompetente Reiseleitung und sind von Cannes über Nizza bis Monaco und wieder zurück gefahren worden.

Die erste Station war Nizza und dort hatten wir leider nur 1,5 Stunden Zeit. Viel zu wenig natürlich. Wir haben überlegt ob wir „rumhetzen“ und besichtigen, oder ob wir zum Blumenmarkt gehen, uns einen Kaffee und ein Croissant bestellen, und einfach das bunte Treiben genießen…

Unsere Entscheidung seht Ihr dann auf dem nächsten Foto 🙂

Diese Küstenregion ist einfach sehenswert, die Ausblicke von der Küstenstraße sind spektakulär.  Ich kenne einige Abschnitte schon von vorherigen Reisen, aber bei mir persönlich tauchte immer wieder der Wunsch auf an bestimmten Stellen länger zu bleiben, oder die Pläne der Reiseleitung einfach zu ändern und improvisiert weiter zu machen. Geht natürlich nicht auf so einer organisierten Tour.

Ich bin einfach nicht so die Bustouristin. Ich mag es grundsätzlich lieber indivieduell – geht aber eben (aus Gründen) nicht immer. Der Vorteil dieser Tagesausflüge: Man bekommt einen sehr guten Überblick über die Region und kann überlegen wohin man später wiederkommen möchte. Oder eben auch nicht.

Über Monaco und Monte Carlo braucht man eigentlich nicht viel schreiben…. Irgendwie finde ich, man muss es mal gesehen haben. So richtig „schön“ im Sinne von schön ist es nicht, weil natürlich zugebaut bis zum Anschlag und überfüllt … vor Allem im Sommer…

Aber hier weht halt dieser Hauch von Glamour…..

Um die Hotspots herum war es sehr voll, aber man findet auch ruhige Ecken.

Zurück auf dem Schiff stand der Abend im Zeichen des Kaviar. Stilecht zur Reiseetappe 🙂

Also mein lieber Scholli, … bei dieser Gastronomie auf dem Schiff gibt es wirklich nichts zu meckern. Ich fand es toll mich mal durch die verschiedenen Sorten Kaviar zu probieren und die passenden Erklärungen zu bekommen.

Um dann zu dem Schluss zu kommen dass Kaviar nicht meins ist… 🙂

Bei Sonnenuntergang wird abgelegt. Immer beim Auslaufen ertönt das Auslauflied der Mein Schiff 5. In diesem Fall ist es:  „Große Freiheit“ von Unheilig.

Auslaufen ist ein Ritual….Sonnenuntergang, das Lied, ein schönes Getränk und draußen sein -oder drinnen mit Blick und die schwindenden Häfen ansehen….

Das hat was!

Der nächste Hafen ist der, auf den ich mich am meisten freue! Leider auch unser letzter. Es geht nach Barcelona! Und ich liebe es jetzt schon obwohl ich noch nie dort war. Kennt Ihr das auch? Dass es Orte gibt von denen Ihr, bevor Ihr dort wart,  schon wisst dass sie Euch begeistern werden?

In diesem Sinne…. Ich hoffe, Euch hat der Beitrag gefallen… Teil 3 findet Ihr hier

Alles Liebe,

Gaby

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

*