Ein Wochenende in Stockholm mit ABBA – Museum / Eine Reise als Gruppe

Ein Wochenende in Stockholm mit ABBA – Museum / Eine Reise als Gruppe

(Werbung ohne Auftrag)

Stockholm wollte ich schon lange einmal sehen…. aber irgendwie kam immer etwas dazwischen (vorzugsweise andere Städte wie z.B. Amsterdam oder Rom) aber jetzt soll es sein. Ein langes Wochenende in Stockholm steht an und ich freue mich riesig darauf wie jedes Jahr mit meinen Kollegen unterwegs zu sein. Reisefieber breitet sich schon morgens im Büro aus während die Koffer brav aufgereiht auf ihren Einsatz warten.

Erstmal ankommen und die Unterkunft checken – und ein Hoteltipp

Nach einer Zwischenlandung in Hamburg sind wir spät abends da und gönnen uns ein Bier. Es war ein langer Tag – wir sind alle seit fünf Uhr auf den Beinen. In Schweden ist es um diese Jahreszeit übrigens deutlich länger hell als bei uns. Und auch morgens geht die Sonne deutlich früher auf als hier.

Zurück zum Bier…….Alkohol ist in Schweden extrem teuer. Wir haben für ein Bier im Lokal immer zwischen 5 und 7 Euro ausgegeben. Cocktails sind noch deutlich teurer. Für einen Aperol Spritz – nur um mal ein Getränk zu wählen – habe ich zum Beispiel umgerechnet 14 Euro ausgegeben. Bezahlt wird mit schwedischen Kronen. Und fast nur mit Karte.

Ich habe sogar die Toilette im Bahnhof mit Kreditkarte bezahlt. Viele Läden nehmen gar kein Bargeld mehr an was für mich dann doch ein bisschen gewöhnungsbedürftig war.

Gewohnt haben wir im Motel L Hammarby Sjöstad was sich als guter Standort zum Wohnen herausgestellt hat. Die Bahnstation ist vor der Türe und man kommt gut weg und auch sonst waren wir zufrieden. Preis / Leistung stimmt und vom Standard her ist es vergleichbar mit dem Motel one. – Nur halt in rot und pink statt in blau. Als große Gruppe hat sich diese Art zu wohnen bewährt. Es gibt sicher schickere und stylishere Hotels aber dies ist halt praktisch und nicht jeder in der Gruppe hat gleich viel Geld zur Verfügung. Frühstück war gut und sauber war es auch, das Personal war freundlich was will man mehr.

Der erste Tag in Stockholm mit dem Besuch vom ABBA – Museum

Am nächsten Morgen geht es los mit der Fähre in Richtung Abba Museum (Adresse: Djurgårdsvägen 68, 115 21 Stockholm) vorbei am Gröna Lund Tivoli. Hier ist schon einiges los und beim vorbei bummeln am Vergnügungspark kann man gut die Fahrgeschäfte beobachten. Für Freunde von Vergnügungsparks ist das bestimmt eine Option….ich persönlich bin aber da raus – mir wird schon beim Zusehen schlecht, aber zum Gucken wars schön!

Der erste Eindruck von Stockholm?! Gefühlt überall Wasser…. und „viel Blick“….was aber ja kein Wunder ist bei einer Stadt die 14 Inseln umfasst, die durch mehr als 50 Brücken miteinander verbunden sind, und vor deren Haustür der Stockholmer Schärengarten liegt…..Dieser ist in der Ostsee und besteht aus 24.000! Inseln.

Also wer Wasser mag…. und Inseln…. ist hier sicher richtig.

Das ABBA Museum – zeitlose Musik die mich seit meiner Jugend begleitet

Also ich fand es grandios in diesem Museum und es war für mich sicherlich eines der Highlights in Stockholm! Mag vielleicht auch daran liegen dass ich mit der Musik von Abba aufgewachsen bin und sie mich im Grunde mehr oder weniger schon mein ganzes Leben lang begleitet. Zeitlos und gut! Sie geht heute so wie damals und sie wird auch in 50 Jahren noch genau so da sein.

Es war super die ganzen Kostüme zu sehen….die unfassbar vielen goldenen Schallplatten….die Fahrzeuge….die Instrumente…alte Fotos….die aufgebauten Studios….die Maske….die Filme….und….und….und….

Man kann dort definitiv viel Zeit verbringen und nicht nur Ausstellungsstücke ansehen sondern auch selber singen und mitmachen…. auf der Bühne und in Studioatmosphäre.

Ich frage mich….wie müssen sich die Mitglieder von ABBA fühlen wenn sie durch dieses Museum gehen? Was sie ja sicherlich getan haben….Ich könnte mir vorstellen dass man vielleicht selbst nicht glaubt was man alles erreicht hat.

Wieder draußen und nach einer Pause bei einem erfrischenden Cidre geht es weiter bei strahlendem Sonnenschein erstmal mit der Bahn…

…zum Teatern Street Food wo man wirklich tolles Essen bekommt….(die Auswahl ist riesig und alles sieht lecker aus und riecht phantastisch) …. und dann weiter zur Fuß, vorbei am Grand Hotel und am Schloss laufen wir stundenlang mit einem immer wieder tollen Blick übers Wasser….

Lecker essen und Cocktails auf dem Thai- Boat / eine Restaurantempfehlung für Stockholm

Der richtige Platz um den Abend ausklingen zur lassen. Chillige Athmosphäre mit beach- feeling….Das Essen fand ich richtig gut, – wir haben überwiegend Thai-Curries gegessen und die Drinks waren auch phantastisch. Cocktails in allen Variationen …. leider habe ich davon keine Photos gemacht….

Was ich auch richtig toll fand…. das Personal war flexibel genug um eine große Gruppe ohne Reservierung am Samstagabend unterzubringen…. wir hatten zwar etwas Wartezeit, aber sie haben´s hingekriegt. Dafür mal definitiv ein „Daumen hoch“ Hat mir sehr gut gefallen dort. (Adresse: Folksamhuset, Norra Hammarbyhamnen, Östgötagatan 100, 116 41 Stockholm )

Von dort war der Weg zum Hotel noch eine gute Viertelstunde zu Fuß am Wasser vorbei.

Ich hoffe mein Bericht hat Euch gefallen?!

Alles Liebe,

Gaby

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

*