Teilzeit-Veggie

Hallo Ihr Lieben,

gefühlt ist das Thema „Vegan“ und „Vegetarier“ ja gerade in aller Munde und auch ich „bastele“ ja schon seit einer ganzen Weile an meiner Ernährung rum.

Von Natur aus war ich zeitlebens eher eine „fleischfressende Pflanze“, jedoch ist das viele Fleisch ja nicht wirklich gesund.
Und wer meinen Blog liest, weiß auch, das ich abnehmen möchte.

Ernährungsumstellung heißt das Zauberwort…..und:

Erkenntnis des Tages: Man muss nicht aus allem ein Dogma machen.

Ich habe das für mich zur Zeit recht erfolgreich so gelöst:

Montags + Dienstags +Mittwochs sind vegetarische oder vegane Tage.

Ich entlaste meinen Körper nach dem Wochenende. An einem Tag gibt es meistens frisch gekochte Gemüsesuppe und an den Anderen, worauf ich Lust habe, nur eben veggie.

Mal sind das Apfelpfannkuchen, mal Pasta mit Gemüse, manchmal ein großer Salatteller oder Kartoffelauflauf. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 🙂

Donnerstags ist dann der Tag an dem alles erlaubt ist. Donnerstags ist der berufliche Stress bei mir meist am Größten und deshalb ist es der schwierigste Tag um sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Dem gebe ich in meiner Wochenplanung einfach mal nach.

Wenn Unsinn……, Junkfood, Pommes, Burger etc. —dann Donnerstags!

Freitags gibts Fisch.

Die Wochenenden gestalte ich dann je nach Laune. Ohne große Regeln, aber ich versuche gesund und ausgewogen zu essen.
Da verlasse ich mich darauf, worauf ich Appetit habe, denn wenn man auf seinen Körper hört, kriegt man im Großen und Ganzen auf das Appetit, was man auch braucht. Saisonal und regional wenn möglich.

Zwischenmahlzeiten versuche ich zu vermeiden und nur alle vier, fünf Stunden was zu essen. Wobei ich sagen muss, fünf Stunden finde ich schon echt schwierig.
Vielleicht ist es Gewohnheit.

Das klappt ganz gut und vielleicht ist das ja für den ein oder anderen von Euch interessant und ein brauchbarer Tipp?!

Über Rückmeldungen freue ich mich immer 🙂

5 Gedanken zu “Teilzeit-Veggie

  1. Die Herangehensweise von Dir ist auch nicht schlecht. Ich drück Dir die Daumen, dass Du Deine Vorsätze auch gut einhalten kannst.
    Ich selbst bin seit Ostern 2013 vegetarisch unterwegs und kann sehr gut damit leben. Zuerst habe ich nur zur Fastenzeit auf Fleisch und Fisch verzichtet und dann habe ich das Buch „Tiere essen“ gelesen und es durchgezogen.

    Ich bin mal auf Deine zukünftigen Einträge gespannt, wie es Dir so ergeht mit Deinem Programm.

    Toi, toi, toi.

    • Vielen Dank fürs Daumen drücken!!! 🙂
      Freue mich über Deinen Kommentar!

      Ich denke, das Ganze muss sich einfach entwickeln….jeder Mensch ist anders….da gibt es keine Universallösung….

      Liebe Grüße

  2. Woher nimmt man die Rezepte?
    Vorgenommen habe ich mir ja auch schon oft, häufiger vegetarisch zu kochen, aber es fehlt mir oft an Inspiration bzw. an konkreten Rezepten, die man mal ausprobieren kann. Wenn ich mal bewusst ‚gemüselastig‘ koche habe ich ganz oft das Problem mit dem lecker abschmecken…
    Woher kriegt man Rezeptideen?

    • Sehr oft lasse ich mich inspirieren von der Zeitung Kochen und Genießen.
      In jeder Ausgabe sind sowohl vegetarische als auch Gerichte mit Fleisch. Ich finde die Rezepte sehr stimmig und es ist eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei.

      Und wenn nicht, wird es abgewandelt…

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: