Die Freundin und die Diäten

Meine Freundin Neele fängt in schöner Regelmäßigkeit immer Montags neue Diäten an.
Manchmal frage ich mich…warum nur ist das so?

Und wieso fühlen sich viele von uns Frauen überhaupt zu dick und nicht schön genug und natürlich unsexy?
Vielleicht liegt das einfach in unserer Natur?! Wir Frauen müssen „dranbleiben“, das ist eines der großen Themen in unserem Leben.
Und Montags fängt in schöner Regelmäßigkeit das „neue Leben“ an mit einem perfekten Körper als Ziel.

Vielleicht sollten wir mal öfter in die Sauna gehen.
Was einem dort an menschlichen Körpern begegnet, das ist die Realität und nicht das, was man in Zeitschriften manchmal sieht. Sehr beruhigend, wie ich finde. Oftmals sehen Frauen und auch Männer, die angezogen richtig was hermachen nackt gar nicht mehr so gut aus. Das ist Balsam fürs Selbstbewusstsein.

Männer gehen damit häufig ganz anders um. Mir hat ein Mann erzählt dass er sich jeden Morgen vor den Spiegel stellt und zu sich selber sagt „Ich bin der Tollste, der Beste, der Schönste und ich kann einfach alles.“ Er hat gesagt, er fühlt sich dann auch genau so.

Ganz anders wir Frauen dagegen..
Ich erinnere mich an tagelange Kohlsuppen Exzesse……die ganze Bude roch danach.
Es gab Nachmittage im FitnessStudio mit Gleichgesinnten bei 38 Grad Außentemperatur,
ohne Klimaanlage, im dritten Stock mit schrägen Wänden unterm Dach.
Die Mädels waren die einzigen Besucher an diesem Tag. Und schwitzten nebeneinander auf dem Crosstrainer.
Unter den Trainingsklamotten haben sie die Schenkel und den Bauch in haushaltsübliche Frischhaltefolie eingewickelt und darüber eine Plastikhose angezogen. Das soll gut sein gegen Cellulite.
Ein bisschen eklig ist das im Nachhinein schon, aber die Plastikhosen und Wickel waren eine Zeitlang der Geheimtipp schlechthin. Und irgendwie hatten sie auch ihren Spaß dabei.

Natürlich gab es die Zeit der gezielten Esskontrolle unter professioneller Überwachung. Jeden Dienstag ab zum Wiegen und zum Treffen. Das ist eine gute Sache. Nur- wer will sein Leben lang Punkte zählen?!

Nahtlos knüpfte sich daran das Heilfasten. Nach dem dritten Tag ist man all seine Gelüste los und hat mit Essen schon gar nichts mehr am Hut.
Leider wurde sie nach einigen Tagen morgens mit Schüttelfrost wach. Die Gefahr zu übertreiben ist groß, denn jeden Tag ein Pfund weniger auf der Waage, das ist wie ein Rausch.

Der Arzt empfahl alternativ Haferflocken.
Das mündete in eine Heißhungerattacke auf Currywurst mit Pommes und viel Mayo drauf und der Erkenntnis:

Dann lieber Kurven! Dazu kann man sich gleich die passende Erklärung zurechtlegen: Wer nicht genießt wird ungenießbar. Wer will das schon.

Es dauert ja eh nicht mehr lange, dann sind wir alt und Weise und sorgen uns um diese Dinge nicht mehr.

Bis dahin muss man eben alles ausprobieren oder aber sich schön und sexy finden – so wie man ist…

2 Gedanken zu “Die Freundin und die Diäten

  1. Lasst uns uns gegenseitig sagen: Du bist okay so wie Du bist!
    Man sieht halt in den Medien hauptsächlich eine Körperform und die ist meistens viel schlanker als die Durchschnittsfrau. Der Mensch ist aber wohl auf Vergleich konzipiert und wenn man dann mit der Wespentaille nicht mithalten kann, dann gibt es leider auch kaum jemanden, der mal zu einem sagt: Du bist okay so, wie Du bist!

  2. Toller Blog!
    Hi, der Beitrag ist toll! Bin gespannt was es in Zukunft noch so geben wird.
    Bin neu hier, vielleicht schaust du auch bei mir vorbei 🙂

    LG, judithmariar

Schreibe einen Kommentar

*

%d Bloggern gefällt das: